News

Vos news nous intéressent: avez-vous du nouveau pour la communauté de la NPR et du développement régional? Alors n'hésitez pas et informez-nous.
Contact: Michel Modoux

 

Prix Montagne 2016: Sechs Projekte nominiert

Für den diesjährigen Prix Montagne wurden 13 Projekte eingereicht. Die Jury hat sechs davon für den mit 40'000.– Franken dotierten Preis nominiert. Unter den nominierten Projekten findet sich auch das Projekt «Partnerschaft Belalp Bahnen AG, Gemeinde und Burgerschaft Naters», das sich auch am NRP-Projekt «Reka-Feriendorf Blatten-Belalp» beteiligte.

 
Wie wirkt sich die NRP 2016–2019 auf die Regionen aus?

Mit den Umsetzungsprogrammen (UP) für die Phase 2016–2019 der Neuen Regionalpolitik (NRP) haben die Kantone Wirkungsmodelle eingereicht. Diese Modelle sollen dabei helfen, diese Frage zu beantworten. Das SECO hat fünf davon als beispielhaft erklärt.

 
Ein Werkstattbericht zur Wissensgemeinschaft «RIS»

Das Enterprise Europe Network (EEN) ermöglicht Partnerschaften zwischen Schweizer KMU und KMU aus dem EU-Raum, um deren Zugang zu Finanzierung, Forschung & Entwicklung sowie internationalen Märkten zu erleichtern. Die regiosuisse-Wissensgemeinschaft «Regionale Innovationssysteme (RIS)» diskutierte die Integration von EEN und RIS und analysierte das von der Kommission für Technologie und Innovation (KTI) vorgeschlagene Kooperationsmodell.

 
Neue Ausschreibung für Projekte von Energiestädten läuft

24 Energie-Regionen in der ganzen Schweiz profitieren vom Förderprogramm «Energie-Region» des Bundesamts für Energie (BFE). Zudem werden 60 Projekte von «Energiestadt»-Städten und -Gemeinden unterstützt. Bis 30. September 2016 können weitere Projektanträge für das Jahr 2017 eingereicht werden.

 
NRP-Umsetzungsprogramme: Beispielhafte Nachhaltigkeitsbeurteilungen veröffentlicht

Ein Grossteil der kantonalen und überkantonalen Umsetzungsprogramme (UP) der NRP-Phase 2016–2019 ist online. Im Rahmen der UP beurteilten die Kantone auch die Nachhaltigkeit ihrer Programme. Diese Nachhaltigkeitsbeurteilungen (NHB) haben das SECO und die Sektion Nachhaltige Entwicklung des ARE evaluiert und vier davon als beispielhaft erklärt.

 
Startschuss für das Interreg-Programm «Italien–Schweiz»

Das Interreg-Programm Italien–Schweiz 2014–2020 fördert die grenzüberschreitende Zusammenarbeit zwischen vier italienischen Regionen und den drei Schweizer Kantonen Graubünden, Tessin und Wallis. Projektideen können ab sofort und bis 15. September 2016 eingereicht werden.

 
KTI finanziert ab 1. Juli Sondermassnahmen zur Innovationsförderung von KMU

Der Bund unterstützt auch im laufenden Jahr exportorientierte kleine und mittlere Unternehmen (KMU), die aufgrund der Frankenstärke unter Druck sind.

 
Bund unterstützt Impulsprogramm zur Innenentwicklung

National- und Ständerat haben einem Nachtragskredit über 550'000 Franken zugestimmt und sich damit für ein Impulsprogramm zur Innenentwicklung ausgesprochen. Vor allem Städte und Gemeinden sollen Hilfe bei der Siedlungsentwicklung nach innen erhalten, durch Beratung, Weiterbildung und den Zugang zu einer Sammlung guter Beispiele.

 
Grenzüberschreitende Projekte: Herausforderungen und Erfolgsfaktoren

Eine neue Masterarbeit analysiert zentrale Herausforderungen und Erfolgsfaktoren bei der Umsetzung grenzüberschreitender Projekte für eine Nachhaltige Entwicklung. Das Thema wurde am Beispiel des Interreg-IV A-Projekts «Wir leben 2000 Watt» untersucht.

 
So profitieren Schweizer KMU vom EEN

Schweizer KMU sollen aus den Dienstleistungen des Enterprise Europe Network (EEN) einen maximalen Nutzen ziehen. Warum dies bisher nicht optimal geschehen ist, wo die Herausforderungen liegen und wie dies künftig besser werden soll, wurde eingehend analysiert. Die entsprechenden Dokumente sind jetzt abrufbar.

 
Neue Website fachkraefte-schweiz.ch lanciert

Bund, Kantone und Sozialpartner haben gemeinsam die Website «fachkraefte-schweiz.ch» lanciert. Damit wollen sie aufzeigen, was in der Schweiz zum Thema Fachkräfte läuft.

 
64 Bildungsangebote für Personen aus der Regionalentwicklung

Möchten Sie sich im Bereich Regionalentwicklung oder in verwandten Gebieten aus- oder weiterbilden? Auf regiosuisse.ch finden Sie einen Überblick über aktuelle Angebote in der Schweiz.

 
NRP: Reform der Steuererleichterungen abgeschlossen

Der Bundesrat hat die Totalrevision der Verordnung über die Gewährung von Steuererleichterungen im Rahmen der Neuen Regionalpolitik (NRP) verabschiedet.

 
Christoph Schlumpf ist neuer Verantwortlicher von Innotour

Christoph Schlumpf ist neuer Programmleiter von Innotour, dem nationalen Förderprogramm von Innovation, Zusammenarbeit und Wissensaufbau im Schweizer Tourismus. Er ist der Nachfolger von Davide Codoni.

 
Übersicht Finanzhilfen aktualisiert

regiosuisse hat die Übersicht zu möglichen Finanzierungsquellen für regionale Entwicklungsprojekte aktualisiert.

 
Die Neue Regionalpolitik ist gefragt

Die Neue Regionalpolitik (NRP) wird genutzt. Über 1800 wirtschaftliche Projekte wurden 2008–15 in den Zielgebieten unterstützt. Dafür gewährte der Bund 250 Millionen Franken A-fonds-perdu-Beiträge und 320 Millionen Franken rückzahlbare Darlehen.

 
Schweiz stark in Innovation und Forschung

Das Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation SBFI hat erstmals den Bericht «Forschung und Innovation in der Schweiz 2016» veröffentlicht. Das Fazit: das Schweizer Forschungs- und Innovationssystem ist sehr leistungsfähig. In Zukunft sollen auch die Regionalen Innovationssysteme (RIS) ihren Teil dazu beitragen.

 
Aus- und Weiterbildungen – melden Sie Ihre Angebote und Bedürfnisse

Anbieter und Nutzer von Aus- und Weiterbildungen im Bereich «Regionalentwicklung» bitte melden! regiosuisse führt eine Umfrage durch, um seine eigenen Angebote auf bestehende Weiterbildungsangebote abzustimmen.

 
Call for ideas: Wasser- und Nachhaltigkeitsprojekte gesucht

Der Ideenwettbewerb des NRP-Projekts cewas würdigt vielversprechende Wasser- und Nachhaltigkeitsprojekte. Die Frist für das Einreichen von Ideen läuft bis am 15. Mai 2016.

 
URBACT sucht Teilnehmende für Umsetzungsnetzwerke

Bis am 22. Juni können sich Städte der EU, Norwegen und der Schweiz bewerben, um Teil eines Umsetzungsnetzwerks zu werden. Das Hauptziel der Netzwerke ist es, die Städte in ihrer nachhaltigen urbanen Entwicklung zu unterstützen.