News

Annunci/news: Avete delle news da indirizzare alla comunità NPR e dello sviluppo regionale? Comunicatecele.
Contatto: Michel Modoux

 
Industrielles Erbe 2012: Call for Papers

Das industrielle Erbe bietet vielfältige Anknüpfungspunkte für Regionalentwicklungsprojekte. In London werden vom 26. bis 28. Oktober 2012 Ideen und Möglichkeiten für entsprechende Projekte diskutiert, am 6. Europäischen Wochenende zum Erhalt des industriellen und technischen Erbes. Die Veranstalter rufen zum Einreichen von Artikeln und Vorträgen auf.

 
Active Countryside Tourism Conference: Call for Papers

Die Ausschreibung erfolgt ausschliesslich in Englisch.

 
Urbane Herausforderungen – Ergebnisse im Überblick

Die urbanen Herausforderungen sind aus Sicht des Bundes weiterhin gross – unter anderem bei den Themen «Siedlung und Verkehr» und «Governance». Aber auch bei der Wettbewerbsfähigkeit der Agglomerationen und Metropolitanräume, der Freiraumentwicklung oder beim energieschonenden Städtebau gibt es in Zukunft noch viel zu tun.

 
Agglomerationen brauchen mehr Bundesgelder

Viele Agglomerationen wollen ihre Verkehrsinfrastruktur verbessern. Beim Bund sind so viele Agglomerationsprogramme eingereicht worden, dass das vom Bund bereitgestellte Geld dafür nicht ausreichen wird.

 
Online-Wissensplattformen – ländliche Räume sind Vorreiter

Die Neue Zürcher Zeitung (NZZ) hat in einem Artikel über Online-Wissensplattformen die Websites regiosuisse.ch und berggebiete.ch ausführlich thematisiert. Der Artikel bescheinigt den ländlichen Räumen einen Vorsprung bei themenspezifischen Wissensplattformen und beschreibt deren Vorteile im Zeitalter der Informationsflut im Internet.

 
Vals (GR) ist Europameister

Die Bündner Gemeinde Vals hat den Europäischen Dorferneuerungspreis 2012 gewonnen. Der diesjährige Wettbewerb stand unter dem Motto «Der Zukunft auf der Spur».

 
Wind, Solar, Biomasse in den europäischen Regionen

Die Studie «Infrastruktur für erneuerbare Energie als Faktor für Regionalentwicklung» untersucht die Möglichkeiten zur Entwicklung der Infrastruktur für erneuerbare Energien, um die Ziele der Strategie Europa 2020 Strategie zu erreichen. Der Schwerpunkt liegt auf regionaler und lokaler Ebene.

 
Berggebiete und ländlichen Räume entwickeln sich positiv

Die Berggebiete und ländlichen Räume weisen für den Zeitraum 2005−2010 eine überwiegend positive Entwicklung auf. Sowohl die Beschäftigungssituation als auch die Bevölkerungsentwicklung haben sich gegenüber früheren Perioden deutlich verbessert. Dies geht aus einer Übersicht der Schweizerischen Arbeitsgemeinschaft für die Berggebiete (SAB) hervor.

 
NRP-Projekt gewinnt SVSM Award 2012

Das NRP-Projekt «Classic Bodensee» wurde mit dem diesjährigen Award der Schweizerischen Vereinigung für Standortmanagement (SVSM) ausgezeichnet.

 
Leitfaden «Wege zur Datenautobahn: Hochwertiges Breitband»

Eine Arbeitsgruppe unter Leitung der Schweizerischen Arbeitsgemeinschaft für die Berggebiete (SAB) hat einen Leitfaden zur Erschliessung von Kantonen, Regionen und Gemeinden mit hochwertigem Breitband herausgegeben. Mit Fallbeispielen werden konkrete Erschliessungsmöglichkeiten wie Glasfaser- und Kabelnetze vorgestellt.

 
Umsetzung der NRP in den Kantonen Bern, Jura und Wallis

Die Eidgenössische Finanzkontrolle (EFK) prüfte zusammen mit den kantonalen Finanzkontrollen die Umsetzung der Neuen Regionalpolitik (NRP) in drei Kantonen. Es handelt sich um den ersten Prüfbericht der Umsetzung seit Inkrafttreten der NRP und basiert auf einer fundierten Untersuchung in den Kantonen Bern, Jura und Wallis.

 
Aktionsplan Holz wird weiter geführt

Die Direktion des Bundesamts für Umwelt (BAFU) hat beschlossen, dass der Aktionsplan Holz angepasst und bis 2016 weitergeführt wird.

 
Regionale Innovationsförderung und WTT in der NRP

Ende Mai fand im Haus der Kantone in Bern die Veranstaltung «NRP: Regionale Innovationsförderung und WTT» statt. Eingeladen hatten das SECO, die Kommission für Technologie und Innovation (KTI) und die Konferenz kantonaler Volkswirtschaftsdirektoren (VDK).

 
Solothurn startet mit ersten Projekten

Ab diesem Jahr wird auch in Solothurn die Neue Regionalpolitik (NRP) umgesetzt – der Kanton hat erste Fördergelder für Projekte gesprochen.

 
Neues LT-Mitglied bei regiosuisse

Frédéric Quiquerez verstärkt ab sofort das Leitungsteam (LT) von regiosuisse. Der 34-Jährige hat einen vielseitigen beruflichen Erfahrungsschatz im Bereich Regionalentwicklung, NRP und INTERREG.

 
Aus dem NRP-Projekt «RigiPlus» wird «RigiPlus AG»

Ein bedeutender Schritt auf der Rigi steht bevor: Kurz vor Ende des kantonsübergreifenden NRP-Projekts «RigiPlus» und rund zwei Monate vor Eröffnung des Mineralbades & Spa Rigi Kaltbad mit dem Botta-Dorfplatz und dem neuen Hotel Rigi Kaltbad (Eröffnung: 26. Mai 2012), übernimmt eine neue Organisation die in den letzten Jahren eingeleiteten Aufgaben. Am 27. April 2012 haben die wichtigsten Partner beschlossen, eine gemeinsame Entwicklungs- und Vermarktungsgesellschaft für die touristischen Angebote auf der Rigi aufzubauen: Die RigiPlus AG wird in den nächsten Wochen gegründet.

 
«Forschungsmarkt regiosuisse»: Beiträge bis 24. Juni einreichen

Am 26. September 2012 findet in Bern die Veranstaltung «Forschungsmarkt regiosuisse & Tagung Regionalentwicklung 2012» statt.

 
NRP-Projekte im Fokus der Medien

Projekte der Neuen Regionalpolitik (NRP) werden oft in der Presse thematisiert, denn sie besitzen Eigenschaften, die interessieren: sie sind innovativ, schaffen Arbeitsplätze und bringen Wertschöpfung in ländliche Gebiete. Gleichzeitig bedeutet die Erwähnung in den Medien eine willkommene Imagewerbung für die Region.

 
Startschuss für die Regionalpolitik 2016+

Gemeinsam mit der Konferenz Kantonaler Volkswirtschaftsdirektoren VDK hat das Staatssekretariat für Wirtschaft SECO eine Arbeitsgruppe eingesetzt, welche die Weichenstellung für die Regionalpolitik 2016+ begleiten wird.

 
Wie Kantone ihre regionale Wirtschaft nachhaltig entwickeln

Die Publikation «Wirtschaftsförderung und Nachhaltige Entwicklung in den Kantonen» verschafft einen Überblick, wie die Kantone Elemente der nachhaltigen Entwicklung in ihre Wirtschaftsförderung einbeziehen. Sie stellt gute Beispiele aus den Kantonen vor und leitet Empfehlungen an ihre Adresse ab.